Stuvitsteine bei Katzen

Sie entstehen vor allem durch zu hohe Aufnahme von Proteinen, Magnesium und Phosphor.

Ein hoher pH-Wert des Harns (über 7,2) die Steinbildung ebenso fördern wie Futter mit einem hohen Karbonat-Anteil (Kalziumcarbonat).

Struvitsteine bei Katzen lassen sich in der Regel mit Medikamenten oder einer speziellen Ernährung auflösen.

Jedoch ist das Risiko einer erneuten Bildung solcher Harnsteine recht hoch.

 

Ernährungsumstellung bei Struvitsteinen

 

Absprache mit dem Tierarzt entsprechende spezielle Diätfuttermittel zu verwenden.

Diese speziellen Katzenfutter senken den Harn-pH-Wert und begünstigen so das Auflösen der Steine.

Zusätzlich können der Katze Guardacid-Tabletten oder Uropet-Paste gegeben werden.

Guaradacid-Tabletten werden meist sehr gut von der Katze akzeptiert und helfen beim Ansäuern des Harns, also dem Senken des pH-Wertes.

 

Harnsteinbildung bei Katzen vorbeugen

Ph streifen (Uralyt) um täglich den Nüchtern PH wert ( mind 5 Stunden nach der letzten Mahlzeit) messen.

Der Wert sollte zwischen 6,3 und 6,8 liegen.

Wenn der Wert über 7,0 liegt gibst du Guardacid

Kein Trockenfutter und kein Futter mit Getreide

Möglichst getreidefreies Futter anbieten.

Der pH-Wert des Urins sollte bei Katzen im leicht sauren Bereich liegen (circa 6,5), darunter ist er zu sauer (Oxalatsteine), darüber zu alkalisch (Struvitsteine).